Home Berichte Triathlon Blenheim Palace

Triathlon Blenheim Palace

Der 2015er Leukaemia&Lymphoma Reaserch Blenheim Palace Triathlon wurde wie schon die Jahre zuvor im wunderschönen Schlosspark vom Blenheim Palace in der Nähe von Oxford durchgeführt. Allein dieses Ambiente ist der Garant für einen einmaligen und beeindruckenden Event. Für Einsteiger wie auch für die Profis bestimmt kein alltäglicher Triathlon. In den Distanzen konnte zwischen dem Sprint wie den Super Sprint gewählt werden, also das Klassische Jedermann-Rennen wie wir es aus Deutschland kennen.
Die Anreise:
Mein Rennwochenende hat für mich und meine Frau, die mich bei solchen Events gerne und sehr fürsorglich betreut, schon am Freitag um 04:00 begonnen, Aufgrund der bescheidenen Anbindung an den Luftverkehr haben wir uns für die Fähre zwischen Dünkirchen und Dover entschieden. Die Abfertigung in Frankreich war reibungslos und sehr zügig. 2 Stunden ruhige Überfahrt lagen vor uns, nicht wie vorgesehen mir Frühstück und etwas Ruhe. Wir machten uns eher Gedanken ob das mit dem Linksverkehr so eine gute Überlegung gewesen ist, was sich in den kommenden Tagen als unbegründet herausstellte. Die Anfahrt zum Hotel in Oxford über die Autobahnen und durch das Nadelöhr London, mit einem chronisch überlasteten Außen Ring verlief ohne größere Schreckmomente.
Der Wettkampftag :
Der Erste Blick durch das Fenster zeigte den klassischen verregneten englischen Sommer! Mein Start war für fünf nach 12 angesetzt, eigentlich noch genug Zeit um etwas aufzuklaren. Aber es ist nicht so gekommen das Wetter sollte leider bis 18:00 eher bescheiden bleiben. Der Empfang der Startunterlagen war sehr gut organisiert, für die ausländischen Starter standen extra Helfer zur Verfügung. Die Wechselzone war im Innenhof der Palastest, den ehemaligen Landsitz von Winston Churchill, mit rotem Teppich aufgebaut. Bei näherer Betrachtung viel mir dann leider der Höhenunterschied zwischen Schwimmausstieg und Wechselzone auf. Pünktlich um 12:05 wurde mein Rennen gestartet, im künstlich angelegten Schlossteich pflügten ca. 120 Starter pro Startgruppe durch das Wasser. Ich denke meine Gruppe war ein angenehmer Mix von Erstlingen und ambitionierten Hobbyathleten so dass sich das Starterfeld hier schon sauber verteilte. Die Nässe vom Schwimmen sollte ich die gesamte Zeit auch nicht mehr loswerden. Drei Runden auf einen idyllischen Rundkurs durch den Park des Schlosses waren von einer eher defensiven Fahrweise geprägt. Ja auch hier fährt man Links und überholt Rechts, fiel mir auf den Fahrrad schwerer als mit dem Auto! Für die anschließenden zwei Laufrunden öffnete Petrus nochmal seine Schleusen und wässerte die Läufer so richtig.
Das Erdinger im Zielbereich war aber diese „Entbehrungen“ und die Strapazen wert. Danke für diesen tollen Event und die einmalige Erfahrung.

Galerie


Weitere Berichte

03.07.16 - Andreas Fuchs
23.06.16 - Jörg Unger
22.11.15 - Eike Sinzig
04.08.15 - Frank Lorenzen
29.07.15 - Veronika Nitsche